Skip to content

März 2017 Auf ein Wort…

März 2017 Auf ein Wort… published on

Liebe Geschwister und Freunde,

“Salz ist von allen Edelsteinen, die uns die Erde schenkte, der kostbarste.”
Dieser Satz stammt von Justus von Liebig, einem berühmten deutschen
Chemiker aus dem 19. Jahrhundert. Heute weiß man über die Bedeutung
von Salz noch viel mehr: Salz ist ein absolut notwendiger Baustein des Lebens.
Es ist eine Grundlage für die Lebensprozesse in den Millionen Zellen unseres Körpers.
Ob wir laufen oder springen, atmen, etwas verdauen oder das Blut durch die Adern
gepumpt wird, – unser Organismus braucht dafür Salz. Es steuert unseren Flüssigkeitshaushalt.
Sogar für unser Denken und Fühlen ist Salz unverzichtbar. Schon in der Antike
war Salz auch als Gewürz geschätzt. Es bringt die Sache auf den Geschmack.
Außerdem wusste man, dass Salz manches haltbarer macht; das war gerade im
orientalischen Klima wichtig. Salz war damals seltener als heute und deswegen
sehr wertvoll, – man nannte es “das weiße Gold”.
                                   Jesus verwendet das Salz in seiner Bergpredigt für einen Vergleich:

                                      Ihr seid das Salz der Erde. Wenn jedoch das Salz seine Kraft verliert,
                                    womit soll man sie ihm wiedergeben? Es taugt zu nichts anderem mehr,
                               als weggeworfen und von den Leuten zertreten zu werden. (Matthäus 5, 13)

Jesus erklärt also alle, die ihm nachfolgen, zum “Salz der Erde”, – ein hoher Anspruch:
• Es gibt einen Unterschied zwischen Salz und Erde. Der Mensch ist doch ein Lebewesen,
welches das Fade nicht mag. Macht der Glaube an Gott die Welt – seine Welt – erst richtig interessant?
Haben wir da etwa noch vieles zu entdecken? Müssen wir vielleicht neu auf den Geschmack kommen?
• Und wenn Salz gar eine so wichtige Lebenskraft hat, – dann fordert dieser Vergleich noch mehr heraus. Denn dann gibt es ja erst recht viel daran zu arbeiten. Es gilt, Jesus Christus, der mit seiner Lebenskraft in uns wirkt, dorthin zu bringen, wo diese Kraft ebenso benötigt wird, wo sie fehlt, wo deshalb Mangel und Not sind. Seine Liebe gilt allen. Und Jesus zeigt uns, wie menschliches Leben wirklich menschlich werden und bleiben kann. Weil seine Schöpferkraft alles neu machen kann.
Und noch als Anstoß: Auch die Lebenskraft des Salzes kommt aus dieser Schöpferkraft. Gott macht uns stark. Wir können und dürfen Salz sein!
Strecke dich neu nach Jesus aus – und sei gesegnet!
Manfred Fischer